AMD Zen und der Sockel AM4 – Das müsst Ihr beachten

AMD Zen und der Sockel AM4 – Das müsst Ihr beachten> </div> <div style=

AMDs neue Zen-Architektur steht in den Startlöchern: Ende 2016 will der Hersteller die ersten Prozessoren auf den Markt bringen. Die neuen Prozessoren bringen einige Änderungen mit sich – zum einen sollen sie der Intel-Konkurrenz gehörig einheizen, zum anderen müsst Ihr Euch, wenn ihr schon einen AMD Prozessor im AM3+-Format besitzt, auf gehörige Umstiegskosten einstellen. Mit der neuen Zen-Architektur kommt nämlich auch der neue AMD Sockel AM4 und die Unterstützung für DDR4-RAM. Bei einem Update müsst ihr also sowohl den Prozessor und CPU-Kühler, als auch das Mainboard und den RAM austauschen. Hier findet Ihr alle Infos, die Ihr zum Umstieg auf AMD Zen braucht.

Zen soll 40% mehr Leistung bringen

AMD läuft Intel schon länger etwas hinterher, besonders, wenn es um High End Prozessoren für den Enthusiast- und Gamingbereich geht. Das soll sich jetzt ändern: Mit den neuen Zen-Prozessoren will AMD nach eigenen Angaben 40% mehr Leistung gegenüber der aktuellen Excavator-Reihe bei gleichbleibendem Stromverbrauch erreichen(Quelle: AMD). Das kommt auch von der neuen FinFet-Fertigung, die eine Produktion in 14 nm-Größe erlaubt. Zum Vergleich: Aktuelle Excavator-CPUs sind noch in 28 nm produziert, während Intel mit Skylake schon auf 14 nm setzt. Eine kleinere Fertigung erlaubt mehr Leistung auf kleinerem Raum und drückt den Stromverbrauch.

AMD Zen soll 40% mehr Leistung bringen - Quelle: AMD

AMD Zen soll 40% mehr Leistung bringen – Quelle: AMD

Wichtig für Gamer wird bei der Zen-Architektur vor allem die „Summit Ridge“-Reihe, die Ende 2016 / Anfang 2017 auf den Markt kommen soll. Diese soll direkt den Intel i7-Prozessoren gegenüber gestellt werden und mit 8 Kernen genug Power für alle Arten von Virtual-Reality Anwendungen, komplexe Spiele und auch Streaming mitbringen.

Die neuen Chipsätze AMD A320 und AMD B350

Zusammen mit der neuen Zen-Architektur launched AMD auch neue Mainboard-Chipsätze: Diese unterstützen den neuen Sockel AM4, DDR4-Ram und USB 3.1 sowie moderne PCI-Express und SATA-Technologien, sind also auf dem neuesten Stand der Technik angekommen. Als Einstiegs-Chipsatz liefert AMD den neuen Chipsatz A320, die Mittelklasse bildet der B350.

Erste Mainboards mit dem Sockel AM4 sind bereits angekündigt, zumeist aber optimiert auf die „Bristol Ridge“ mit eingebautem Grafikchip. Bis Ende 2016 sollte es bereits eine kleine Auswahl geben, die auch für Gamer interessant sein dürfte. Wirklich Interessant wird für Gamer aber erst der High-End Chipsatz, den uns AMD bis jetzt noch schuldig geblieben ist. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Das müsst Ihr beim Umstieg beachten

Mit einer neuen Architektur gehen zumeist auch große Änderungen bei den Komponenten einher. Wenn Ihr bereits einen Computer mit AMD-Prozessor besitzt, werdet Ihr viele Teile nicht mehr benutzen können. Das Update umfasst einen neuen Prozessor, einen CPU-Kühler, der auf den neuen Sockel AM4 passt, ein neues Mainboard mit AMD A320 oder B350 Chipsatz und neuen DDR4-Speicher. Hier kommen schnell einmal 500 Euro zusammen. Viel Geld für ein Update – jedoch könnt Ihr, wenn man AMD vertrauen schenkt, auf 40% mehr Leistung hoffen, was den Preis schon wieder deutlich schmackhafter macht.

Zu den Preisen der neuen Prozessor-Generation hat AMD bis jetzt noch nichts verkündet, jedoch werden sich diese wohl am Konkurrenten Intel orientieren.

Von Bulldozer bis Excavator – Das ging schief

Der Fehlschlag von AMDs Bulldozer- bis Excavator-Architektur liegt vor allem an der fehlenden Single-Core-Performance: Aktuelle Spiele und Anwendungen sind einfach nicht für die von AMD verwendete Technologie optimiert und nutzen das Mehr an Kernen nicht optimal aus (bei Interesse könnt Ihr hier Benchmarks ansehen). Aktuelle AMD-Prozessoren setzen auf die Performance aller Kerne zusammen (Multi-Threading), einzelne Kerne haben eine eher schwache Rechenleistung, was der Architektur geschuldet ist (viele Komponenten in der CPU müssen sich die Kerne teilen). Dazu kommt ein recht hoher Stromverbrauch und eine teils immense Wärmeentwicklung, die selbst große CPU-Kühler zum Schwitzen kommen lässt. Bei Einsteiger-APUs (Prozessoren mit eingebautem Grafikchip) sieht es übrigens schon ganz anders aus: Hier spielt AMD in die Hände, dass auch der Grafikkartenhersteller „Radeon“ im Firmenportfolio liegt – Die Leistung, zum Beispiel in Spielen, ist hier meist stärker als bei Intels Konkurrenzprodukten.

AMD Zen+ schon in Planung

Ein großer Vorteil der neuen AMD-Architektur ist die Unterstützung neuer Prozessoren in der Zukunft. Der neue Sockel AM4 wird auch in den nächsten Jahren mit den neuesten Prozessoren beliefert. Ob hier auch neue Chipsätze folgen, ist noch nicht klar. Der jetzige Sockel AM3+ bekommt jedoch keine Updates mehr. Allein das sollte Grund genug für alle AMD-interessierten Gamer sein, noch ein wenig mit dem Kauf zu warten und die Excavator-Serie lieber links liegen zu lassen.

Quelle für das Beitragsbild: AMD

Wer schreibt hier?

Hallo! Mein Name ist Tobias, ich bin 26 und Informatiker. Schon im Kindesalter habe ich am liebsten an PCs geschraubt (zum Leidwesen meiner Eltern ;-)). Als mir die Hardware nicht mehr genug war, habe ich programmieren gelernt. Das ist jetzt über 10 Jahre und unzählige Programmiersprachen her. TL;DR: Nerd mit Liebe zu Technik, Gaming und Coding.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Durch das Absenden des Kommentar-Formulars erlaube ich pc-crafter.de die Speicherung meiner Daten.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Namen, E-Mail, Kommentar sowie Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.
Weiters weise ich Sie darauf hin, dass beim Kommentieren ihre gehashte (=verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit gegebenenfalls Ihr Gravatar (persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.
PC-Crafter – Gaming PC Zusammenstellen, PC Konfigurator & mehr, 2019